E-Bike Ersatzakku

Ab wann lohnt sich ein Ersatz für den alten Akku?

Sobald der alte Akku schlapp macht, muss ein Ersatz her. Erkennbar ist Leistungsverlust vom Akku, wenn deutlich öfter als zu Beginn aufgeladen werden muss. Folge ist ein schwacher Motor, welcher den Nutzer nicht mehr richtig zieht. Gerade in den kälteren Winterzeiten sind die Batteriezellen des Akkus besonders anfällig gegen die eiskalten Temperaturen. Leider wird der Akku nicht besser und besitzt wie wir nur eine begrenzte Lebensdauer. 

Den richtigen Ersatzakku für das E-Bike finden

Wenn die Leistung vom E-Bike nachlässt, liegt dies meist am Akku. Auf folgende Sachen sollte beim Kauf eines E-Bike Ersatzakkus, zum Beispiel bei der Bike2Run GmbH, geachtet werden.

Ersatzakku muss zum Antriebssystem passen

Vor dem Kauf muss unbedingt überprüft werden, ob der bevorzugte Akku auch an das jeweilige Antriebssystem des E-Bikes passt. Daher wäre es ratsam herauszufinden, welches System am Fahrrad angebracht worden ist. Meistens befindet sich am Akku ein Aufkleber, der einige Angaben zum Hersteller und weitere Infos enthält. Die Infos werden dort sehr detailliert angegeben, um genau bei Fragen wie dieser eine Antwort zu liefern. 

BMS: Das Batterie Management System

Ein Faktor bei der Auswahl des richtigen Ersatzakkus spielt das sogenannte Batterie Management System. Diese hat einen positiven Einfluss auf den Akku und nutzt effizient den vorhandenen Stromspeicher. Durch ihn wird die Energie gleichmäßig auf die anderen Zellen verteilt, damit der Akku so effizient wie möglich genutzt werden kann. Des Weiteren verhindert er Kurzschlüsse beziehungsweise Überspannungen beim Akku. 

Achte auf Li-ionen

E-Bikes verdanken ihren Durchbruch am Fahrrad-Markt vor allem durch den Einsatz neuester Batterien. Akkus mit Lithium-Ionen lassen dem Akku eine bis zu zehnmal höhere Energiedichte erreichen als bei üblichen Batteriegemischen. Zusätzlich besitzen sie ein geringeres Gewicht, was sich speziell beim Rennsport bezahlt macht. 

Welche Akkugröße beim Ersatzakku?

Neben den erwähnten Aspekten spielt auch die Größe des Akkus eine entscheidende Rolle beim Kauf. Im Gegensatz zu früher entwickeln sich die Akkus immer schneller, welches sich an ihrer Größe erkennbar macht. Aus diesem Grund sollte sich vor dem Kauf überlegt werden, für was genau das E-Bike benutzt werden soll. Je Größer der Ersatzakku ist, desto höher fällt das Gewicht aus. Werden nur kurze Strecken mit dem Bike gefahren, empfiehlt sich ein kleinerer mit um die 300 Wh. Wer längere Touren und Trips vollziehen will, ist mit 400 bis 500 Wh gut bedient. 

Wo sollte man sich den E-Bike Ersatzakku besorgen?

Entweder versucht man den Hersteller des Bikes zu kontaktieren oder setzt auf ein Alternativ-Produkt. Entscheidend hierbei ist das persönliche Interesse an Preis und Sicherheit. Preiswerter sind die alternativen Produkte von E-Bike Herstellern. Wer auf Nummer sicher gehen möchte und etwas mehr Geld zur Verfügung hat, sollte den Ersatzakku vom Hersteller bestellen. Zudem verspricht der Hersteller mit einer getesteten Qualität, welches eine CE-Prüfung vollzogen hat. Wer günstigere Akkus bevorzugt, kann im Internet dank verschiedenster Konfigurationen leicht und schnell fündig werden.


Teilen